Meisterwerkstatt

Waldkircher Orgelbau

Evang. Stadtkirche Hockenheim

8.Januar 2017: Beginn unserer Arbeiten an der Eule-Orgel von 1972 in der Evang. Stadtkirche Hockenheim. Der Kirchenraum aus dem Jahre 1907 wird  general saniert.

Wir freuen uns und danken für das Vertrauen zum Auftrag der Generalüberarbeitung der Orgel. Die auszuführenden Arbeiten sind sehr umfangreich. Dazu gehören u.a. die klangliche Verbesserung, der Bau eines neuen Spieltisches, eine neue Schwellwerkswindlade mit neuem Schwellwerksgehäuse, Bau neuer Pfeifen und die Erneuerung der kompletten Orgelelektrik.

30.Januar 2018: Die Abdeckplane des Gehäuses wurde entfernt und das Gehäuse wird derzeit farblich gefasst.

Nach Abschluss der Kircheninnenrenovierung  ist der Wiedereinbau der Orgelteile.

Start:  21.Februar 2018 wurden die ersten Teile geliefert.  Montagebeginn: 16.April 2018.

Wiedereröffnung der Evang.Stadkriche mit Festgottesdient am Sonntag 10.Juni 2018.

Nach der nun erfolgten technischen Überarbeitung dieser Orgel in der Werkstatt und dem Wiedereinbau vor Ort werden wir jetzt, nachdem "Ruhe" in die Kriche eingekehrt ist die klanglichen Nachintonationsarbeiten durchgeführen. Die Klänge der Hockenheimer Stadtkirchenorgel werden dann wesentlich tragfähiger und vielseitiger für den Einsatz in den Gottesdiensten und in den Konzerten sein.

Freitag 16.November 2018 Beginn 19.30 Uhr wird das erste grosse Orgelkonzert stattfinden.

Unser Orgeltagebuch

Kantor Samuel Cho nach dem Wiedereröffnungsgottesdienst. Nun kann die Intonation beginnen.

Zum Vormerken: Freitag 16. November wird es 19.30 Uhr ein festliches Orgelkonzert geben!

Kantor Samuel Cho, OBM Heinz Jäger und OBM Wolfgang Brommer nach dem Gottesdienst am 10.6.2018.

...auch die ganz jungen Sängerinnen und Sänger gestalteten den Festgottesdienst mit.

Landesbischof Cornelius-Bundschuh bei seiner Ansprache.

Die vereinten Chöre der Evang.Stadtkirchengemeinde Hockenheim unter der Leitung von Samuel Cho sangen mit Herzenslust.

10.6.2018 und 10 Uhr: Feierlicher Einzug zur Wiedereröffnung der Evang.Stadtkirche in Hockenheim.

Kantor Cho probt mit all seinenSängerinnen dun Sänger. Hier der Kinderchor.

Die Vorbereitungen zum Festgottesdienst laufen auf Hochtouren.

Sonntag, 10.Juni 2018: Endlich ist es soweit und die Kirche wird wieder eröffnet. Um 10 Uhr beginnt der Festgottesdienst mit Landesbischof Cornelius-Bundschuh.

Kantor Samuel Cho freut sich über das gelungene Werk udn kann es kaum erwarten auf der neuen Orgel zu spielen.

Der Speiltisch steht und wird nun angeschlossen.

Die Vorbereitungen zum ersten gopttesdienst laufen... Pfarrer Heck hilft tatkräftig mit.

Orgelbaumeister Uli Sekat ist "Herr der Kabel".

Für den Wiederinweihungsgottesdienst werden nun alle Prospektpfeifen wieder eingebaut.

Kantor Chor begutachtet den neuen Spieltisch.

Der Zusammenbau des feinen Orgelspietisches vor Ort.

Der neue Spieltisch wird auf die Orgelemproe getragen.

Der Einbau des grossen Windgebläse in der Orgel.

Der neue und recht schwerer Windmotor wird angeliefert.

Magnus ist mit dem Einbau und der Einregulierung der Schleifen beschäftigt.

Orgelbaumeister Uli Sekat ist der "Herr der Kabel". Er organisiert, verkabelt die Spielelektrik und sorgt für die richtigen Anbindungen..

Das Schwellwerk wird aufgebaut.

Handarbeit ist angesagt.

Die Schallöffnungen für die 16' Pfeifen welche auf dem Dach positioniert sind.

Die Anpassung des Schwellwerksgehäuse braucht Zeit.

Schreinermeister Jürgen Lay passt das Gehäuse an.

Das erste Schwerksgehäuseteil ist aufgestellt. Ganz schön schwer....

Durch das mittlere Prospektfeld werden die neuen Gehäuseteile für das Schwellwerk eingebracht.

Die Schwellwerkslade liegt.

Kantor Cho mitten im neuen Schwellwerk...

Kantor Cho hilft auch mit... Schreinermeister Jürgel Lay legt Abdeckplatten in der Orgel zur Sicherung aus.

Die Windladen für das Schwellwerk werden in die Orgel gebracht.

Die neuen Teile für das neue Schwellwerk werden in die Orgel eingebracht und aufgebaut.

Von Hand werden alle großen und sperrigen Teile auf die Orgelempore gebracht.

Donnerstag 3.Mai: Wir haben alle Teile für das neue Schwellwerk in die Kirche eingebracht.

Es ist soweit: Das neue Schwellwerk wird angeliefert.

Stefan Kindle baut die ersten Pfeifnestöcke ein.

Der große neue Windkanal.

Die Windladenbälge mit den Kanalanschlüssen werden eingebaut.

Die Kleinpedallade mit den Registerzugmagneten.

Alle überarbeiteten Registerzugmagnete sind nun wieder zurück in der Kirche.

Dienstag, 24.April: Die Montage vor Ort geht gut voran. OBM Heinz Jäger und unsere Mitarbeiter haben die Windladen und Kanalanlage bereits eingebaut.

Einblick in das Innere der Orgel.

Frieder Asch bereitet den Einbau der WIndanlage vor.

Die Hauptwerkswindalde Cis Seite liegt.

Die ersten Arbeiten auf der Montage: Die insgesmat 7 Windladen werden positioniert.

 

Vor Ort werden die Prospektpfeifen und großen Holzpfeifen gereinigt und überarbeitet.

Noch ist das alte Lagergestell unbelegt. Der Einbau der Windladen erfolgt in der kommenden Woche ab dem 23.April.

Montagebeginn vor Ort: MONTAG 16.April 2018.

Die Pfeifenbretter mit den gerichteten Pfeifen lagern nun auf der Seitenempore.

Die ersten Prospektpfeifen sind wieder eingesetzt.

Die Prospektpfeifen werden poliert und gerichtet.

...weitere Pfeifen sind fertig!

Michel Miersch und die zur weiteren Bearbeitung vorbereiteten Registerzugmagnete.

Die "alte" Elektrik... Sehr interessant zu sehen wie damals die Elektrik aufgearbeitet wurde.

Die Tonmagnete werden auch überarbeitet und neu verdrahtet.

... nun geht es an die Erneurung der Elektirk.

Martin Jäger, unser Meister des Windladenbaus, mit den fertig gerichteten Ventilen.

Kantor Samuel Cho, Thomas Krebs und Sohn Jahn zusammen mit Heinz Jäger bei der Besprechung am 14.Juni 2017 in unserer Orgelbauwerkstatt.

Die Windladen sind nun alle mit den neuen Duchtungsringen bestückt.

Kantor Cho bespricht mit Heinz Jäger den neu zu bauenden Spieltisch.

Ring für Ring wird in feiner Handarbeit aufgeklebt.

Die Ventilseite der Windladen. In reiner Handarbeit werden die Ventilschlitze geöffnet.

Die ersten fertigen Ventile. Mit ALT mach NEU.

Windladenbauer Martin Jäger beim Beledern der Ventile.

Orgelbauer Frieder Asch fertigt die neuen Windladenbälge.

... es wird noch viel Zeit brauchen bis die bereits gerichteten Pfeifen in der Kirche erklingen werden.

Die ersten Register sind fertig und könnten wieder geliefert werden...

Senior Intonateur Hartmut Reiser an der Intonierlade.

Pfeife für Pfeife wird in die Hand genommen und gerichtet. Hier werden die verbeulten Stimmrollen gerichtet.

Ein echte Einblick in die Kanzellen der Windladen... später so nie wieder zu sehen.

Die Windladenrahmen werden komplett überarbeitet.

Die Windladen werden so zu sagen "rund erneuert". Auch kommen neue Bodenbretter in den Einsatz. 

Die alten Ventilbelederungen sind abegzogen.

Nun werden alle Tonventile  einzeln bearbeitet und neu mit Filz und Leder bestückt.

Windladenbauer Martin Jäger beim Verleimen der neuen Oberfurniere der Pfeifenstöcke.

Alles muss genau stimmen.

Die neuen Oberfurniere der Pfeifenstöcke werden aufgeleimt.

Pfeifenloch für Pfeifenloch wird neu gebohrt. Jeder Durchmesser muss stimmen.

Die Windladenstöcke bereiten viel Arbeit.

Die ersten Pfeifen sind wieder ausgepackt und werden Pfeife für Pfeife einzeln bearbeitet.

"Im Eimer" die alten Kunststoffteile der Stöcke.

Die abgetrennten Oberseiten der Stöcke dienen als Vorlagenschablone für die neuen Pfeifenfussbohrungen.

Windladenbauer Martin Jäger mit den Pfeifenstöcken. Diese werden komplet neu aufgebaut.

Die Registerzugmotoren. Die alten elektrischen Bauteile zur Steuerung sind entfernt. 

Zu sehen sind die Einlässe für den Wind. Alles muss sehr genau egalisiert und abgedichtet werden. Später sitzen hier die Ventile welche der Organist beim Spielen aufzieht.

Die freigelegten Kanzellenkorpuse der Windladen.

Die Ventile müssen alle gerictet werdne. Einige sind krumm.... wir richten es...

Die feinen Haarrisse der Windladen werden abgedichtet.

Die " entkernten" Windladen. Diese werden nun egalisiert und von Grund auf neu aufgebaut.

Heinz Jäger und Martin Jäger mit dne ausgebauten Ventilen.

Die Windladenstöcke werden zur weiteren Bearbeitung von der Windlade abgeschraubt.

Die "alten" Schleifen - samt Bewegungsspuren.

Die Unterseite der Stöcke mit der Dichtung.

Das Kanzellensystem für die Schleiflade mit Federdruck zum Abdichten der Schleifen.

Heinz Jäger und Martin Jäger besprechen die Arbeitsschriette zur Überarbeitung der Windladen.