Meisterwerkstatt

Waldkircher Orgelbau

Restaurierung der historischen Welte-Orgel
in der Adelhauser Klosterkirche Freiburg

Fabrikanlage der Firma Weltesöhne von 1912

Wir freuen uns über den Auftrag zur Restaurierung der historischen Welte-Orgel von 1930. Die Stiftungsverwaltung Freiburg hat uns im September 2016 mit der Generalrestaurierung beauftrag. Die gesamte Orgelanlage wird gereinigt, die beschädigten Orgel- bzw. Gehäuseteilen werden rekonstruiert und restauriert, Überarbeitung und Instantsetzung von Verschleißteilen sowie die abschließende Nachintonation mit dem Ziel der Wiederherstellung des ursprünglichen Klangbildes werden ausgeführt.

Rechtzeitig zum großen Welte-Symposium der GdO ab 6.Mai 2017 wird die Welte-Orgel wieder erklingen.

Auftraggeber:
Stiftungsverwaltung Freiburg
Adelhauser Straße 33
79098 Freiburg im Breisgau

Fachliche Begleitung: OSV Prof. Dr. Michael Kaufmann

Unser Orgeltagebuch

Frau Strauss von der Stiftungsverwaltung Freiburg zusammen mit OBM Heinz Jäger.

Die Intoantionsarbeiten gehen ab kommender Woche weiter.

Die überarbeiten Holzpfeifen warten auf ihren Einbau.

Orgelbauer Balthasar Larisch bei den Intonationsarbeiten.

Die bereits eingbauten Orgelpfeifen.

Pfeife um Pfeife wird eingebaut. Balthasar ist sehr fleissig mit dabei.

Nun sind alle Pfeifen in der Werkstatt bearbeitet, vorbereitet und breit für den Wiedereinbau in der Orgel vor Ort.

Die Windladen werden weiter mit den restaurierten Pfeifen bestückt.  Es füllt sich. Auch der nun wieder hörbare Klang füllt den Kirchenraum.

Pfeife für Pfeife wird angespielt und klanglich feinfühlig nach intoniert.

Neue Filze werden bei den Stimmrollen angebracht.

Orgelbaumeister Heinz Jäger am Spieltisch zur Hörprobe.

Immer mehr Pfeifen werden eingebaut und nach intoniert.

Die rekonstruierten neuen Holzpfeifen mit den original erhalten gebliebenen Holzpfeifen.

Die überarbeiteten Pfeifen sind in der Kirche zurück und warten auf den Einbau.

Wieder an ihrem angestammten Platz.

Seitlicher Einblick zur Schwellerpneumatik samt Bälgchen.

Die ersten Pedalpfeifen sind eingebaut.

Präzisionsarbeit: Hartmut Reiser bei der feinfühligen Arbeit des Anlänges der Pfeifen hin auf den Ursprungszustand.

Intonateur Hartmut Reiser beim Anlängen der Pfeifen. 

Die Pfeifen warten nun auf den Rücktransport nach Freiburg.

Aber nun ist erstmal das Fasnets-Wochenende vor uns. Auch das eine alte Tradition in Waldkirch... mit Vielerlei und Schönem. 

Hartmut Reiser mit den fertig bearbeiteten Pfeifen. Bald geht es vor Ort....

Balthasar Larisch baut die tiefe Oktavedes Gemshorn ein.

Neue Handgriffe für die Füllungen.

Pedallade und Hauptwerk (geöffneter Bereich der Gamba 8').

Die ersten Pfeifen sind an ihrem angestammten Platz.

Seltener Bilck auf die Windlade mit geöffneter Kanzelle der Gamba 8'.

Die angelängten Pfeifen samt Rollbärten auf der Intonierlade. Feinster Streicher-Klang!

Im Detail hohe Qualität der Pfeifen.

Die vielen einzelnen Pfeifen liegen beriet um auf unserer Intonierlade überarbeit zu werden.

 

 

Ein Meister seines Fachs: Intonateur Hartmut Reiser bei den Vorintonationsarbeiten.

Balthasar Larisch mit den fertig angelängten Pfeifen.

Intonateur Hartmut Reiser an der Intonierlade in unserer Werkstatt.

Orgelbaumeister Heinz Jäger bei den Arbeiten zur Intonation der neuen Pfeifen und Nachintonation. Der klangliche Teil unserer Arbeiten beginnt im Januar 2017.

Die Pfeifenstöcke sind in der Werkstatt. Die Rückführung zur originalen Disposition erfordert, dass die versetzten Pfeifen wieder zurückgeführt und entfernte Pfeifen neu angefertigt und neu eingebaut werden.

Orgelbauer Frieder Asch setzt die Traversflöte wieder an ihren angestammten Platz.

Prof.Kaufmann testet die restaurierten und wieder in Betrieb genommenen Balgtreter. Ab nun kann diese Orgel auch ohne Strom gespielt werden. Die historische Balganlage ist nun wieder komplett.

OSV Prof.Dr.Kaufmann und OBM Heinz Jäger bei der Ortsbesichtigung.

So sieht es fertig aus – die tiefe Oktave wurde rekonstruiert. Die Pfeifen restauriert und an ihrem ursprünglichen Platz situiert.

Frieder Asch baut die Traversflöte wieder da ein wohin sie ursprünglich gehörte.

Die „gerückte“ Traversflöte wird derzeit wieder an ihren angestammten Platz versetzt.

Die originale und sehr aufwendig gebaute Pedalklaviatur wird bearbeitet. Die historische und gewachsene Situation bleibt erhalten.

Noch sind die meisten Pfeifen zur Bearbeitung in unserer Werkstatt. Die klanglichen Arbeiten an der Orgel beginnen nun bald in der Kirche.

 Hoch interessant wie bei der Fa.Welte damals die Pfeifen intoniert wurden.

Donnerstag 15.12.2016: Herr OSV Prof.Dr.Kaufmann und Frau Strauß von der Adelhauser-Stiftung in Freiburg zu Besuch in unserer Werkstatt. Hier zu sehen die rekonstruierten Pfeifen der Traversflöte.

Die Spieltischmanubrien.

Spieltischbauer Frieder Asch nimmt sich der Restaurierung des Spieltisches an.

Dennis Risse reinigt die Orgelanlage. Alle Orgelteile sind ausgebaut und somit ist alles gut zugänglich.

Die Schwellerbälgchen werden komplett neu aufgezogen.

Orgelsachverständiger Prof.Dr.Michael Kaufmann am Spieltisch während den Restaurierungsarbeiten.

Die komplexe Spieltischpneumatik!

Die Pfeifen werden alle ausgebaut.

Interessanter Hinweis.

Die von Frau Kerstin Nonneberg freigelegten Öffnungen für die mechanischen Balgansteuerung. Wir restaurieren die Schöpfbalganlage.

Frau Nonnenberg bei ihrer Arbeit am Gehäuse.

Der feine Prospekt.

Prospektansicht aus dem Kirchenraum.

Frieder Asch am Spieltisch. Jedes Detail wird fein säuberlich auseinandergebaut und bearbeitet.

Das Pfeifenwerk - alle Pfeifen werden ausgebaut.

Das seitliche Schwellwerk mit seinen Pfeifen.

Die Pfeifen werden sortiert.

Der Blick des Organisten vor in den Altarraum.

Der Spieltisch vor der Restaurierung.

Die ersten Pfeifen werden ausgebaut.

Das historische Orgelgehäuse.

Prospekt Ansicht.

Die Adelhauser Kirche im Zentrum von Freiburg.