Meisterwerkstatt

Waldkircher Orgelbau

Dominikanische Schule in Sendai/Japan

Wir danken dass wir für die neue Kirche der Dominikanerinnen und deren Dominikanischen Schule in Sendai/Japan die neue Hauptorgel in die Klosterkirche bauen zu dürfen.

Unsere Orgel wurde im Sommer 2012 eingebaut.

Institut St. Dominique
2-2-14 Tsunogoro, Aoba-ku, Sendai-shi
Miyagi / Japan 980-0874

仙台の聖ドミニコ学院教会における私たちの最新プロジェクトについて:

Church Organ Sendai Institut St. Dominique

Unser Orgeltagebuch

Der Tag der Abnahme verlief sehr harmonisch und mit viel Freude für alle. Frau Organistin Ono ließ unsere Orgel in all ihren Klangfarben und Möglichkeiten erklingen. Das Auditorium applaudierte mehrfach. So danken wir unseren Mitarbeitern für die tolle Mitarbeit, Ichiro Mochizuki und seinem Vater Herrn Mochizuki für das in uns gelegte Vertrauen, die perfekte Organisation und  Arbeit für und mit uns, Herrn Murakami und  Herrn Yamauchi für die Montagearbeit in der ersten Woche, Frau Ono für das Orgelspiel, der Kommission für die Abnahme und den Schwestern von St.Dominik in Sendai, allen voran Schwester Oberin Suzuki, unser besonderer Dank für den Auftrag an uns, die neue Orgel für die Klosterkirche bauen zu dürfen. Ein herzliches Danke Schön auch für die überaus freundliche Aufnahme und tolle Zeit in St.Dominik. Wir wünschen nun unserer Orgel, dass sie immer zur Freude der Gottesdienstbesucher, der Organisten und Konzertbesucher erklingt. In 2013 sind wir wieder in Sendai und freuen uns jetzt schon auf das Wiedersehen in St.Dominik. 

Der Anblick der erfolgreich abgenommen Orgel aus dem Kircheraum.

Blick auf den Spieltisch am ende dieses Abnahmetages.

Mit sichtlich viel Freude spielt die Musiklehrerin und die Schwestern hören zu.

Die Schlussbesprechung vor der Orgel: alle sind sehr zufrieden und freuen sich über das neue Instrument.

Die schönen Klänge faszinieren die Gäste beim Orgelspiel von Frau Ono.

Die Gäste hören Frau Ono bei Ihrem Orgelkonzert und den tollen neuen Klängen der neuen Orgel im Kirchenraum zu.

Frau Ono spielt ihr erstes Konzert auf der neuen Orgel.

Orgelbaumeister Heinz Jäger spricht ein paar erklärende Worte zur Orgel und Orgelbaumeister Wolfgang Brommer spielt dazu die entprechenden Klänge.

Die Orgel wird erklärt und vorgeführt.

Alle haben sich um die Orgel versammelt und die Abnahme beginnt.

28.Juni 2012:  Tag der Abnahme: Ichiro testet nochmals zur Kontrolle die Orgel durch.

Die Arbeiten sind abgeschlossen und die Orgel ist zur Abnahme bereit.

Die Feinstimmung der Orgel ist beendet.

Herr Sonobe von der Bischofskirche ist zu Besuch an der neuen Orgel.

Der Blick von der Empore in die Kirche zum Altarraum.

Die letzten Stimmarbeiten vor Abnahme.

Der Arbeitstag geht zu Ende.

Orgelbaumeister Wolfgang Brommer ist vor Ort eingetroffen.

Ichiro hilft weiter mit bei den letzten Arbeiten an der Orgel.

Tristan darf Mittwoch nach Hause. Er hat toll mitgearbeitet.

Tristan bei den letzten Arbeiten an der Orgel.

Ichiro ist bei den Schwestern und erklärt ihnen die abschließenden Arbeiten.

Organistin Frau Ono an unserer Orgel. Sie wird Donnerstag 28.Juni zur Abnahme die Orgel klanglich vorführen. Sie ist vom Klang und dem klanglichen Farbreichtum sehr begeistert. Sie hat viel Freude beim Orgelspiel unserer Orgel.

Die Schwestern freuen sich über die tolle neue Orgel.

Ichiro und Tristan bei den letzte Arbeiten.

Alle Pfeifen sind in die Orgel eingebaut.

Orgelbaumeister Heinz hat die Intonation des Hauptwerkes fast abgeschlossen.

Viele Schulklassen kommen um die neue Orgel zu bewundern.

Ichiro erklärt Schülern die neue Orgel.

Die Intonation geht weiter.

Ansaug- und Windkanal der Orgel.

Lucian baut Pfeifen ein.

Ein wunderbares Detail auf dem Notenpult: Das Wappen der Schwestern.

Orgelbaumeister Heinz Jäger bei der Intonation.

Orgelbauer Tristan beim Pfeifeneinbau.

Die Intonation geht weiter.

Orgelbauer Hiroshi YAMAUCHI - er hat eine Woche sehr gut mitgearbeitet und reist Freitagabend wieder nach Hause.

Die Spielanlage ist fertig.

Die Intonation beginnt.

Drehorgel und Kids.

Die Arbeiten an der Orgel gehen sehr gut voran. Die technische Montage sind fast abgeschlossen.

Orgelbaumeister Heinz Jäger mit Mitgliedern der Geimeinde.

Das Schwellwerk wird aufgebaut.

Der Blick in den Balgraum hinter der Orgel.

Das Orgelbauerteam. Die Arbeiten sind sehr gut angelaufen, alle Windladen liegen bereits an ihrem Platz.

Das Helfertem vom 1.Aufbautag.

Orgelbaumeister Heinz Jäger bohrt die Löcher für die Anker der Erdbebensicherung der Orgel.

Die Außenkränze für die Hauptwerkladen sind montiert.

Das Ständerwerk für die Kränze stehen.

Die ersten Windkanäle liegen bereits.

Die Aufbauarbeiten beginnen gleich - der Bodenrahmen wird ausgelegt.

Unsere japanischen Helfer helfen kräftig mit die schweren Verpackungskisten in die Kirche zu tragen.

Der LKW fährt mit den Orgelteilen vor.

Unser Orgelbauteam ist angekommen und begutachtet die Kirche.

Die Orgelteile werden bis zum Transport in die Kirche in einem Lager zwischengelagert. Orgelbaumeister Heinz Jäger ist bereits mit dem Montageteam vor Ort um die Aufbauarbeiten zu koordinieren.

Unsere fleißigen Helfer vor Ort beginnen die Orgelteile vorsichtig auszuladen.

Der Container mit der neuen Orgel ist wohlbehalten und sicher in Japan angekommen.

Der 40ft Container verlässt unsere Werkstatt in Waldkirch am 11.4.2012. Nach 50 Tagen Reise wird das Schiff am 31.Mai Tokio erreichen. Die Montage vor Ort in der Klosterkirche der Dominikanerinnen in Sendai beginnt am Montag, den 11.Juni 2012. Wir melden uns dann dazu wieder!

Alles ist bestens verpackt und gesichert im Container.

11.April 2012: Die wertvollen Orgelteile werden sorgfältig in den Container geladen.

Orgelbaumeister Heinz Jäger bei der Vorintonation der Orgel.

Die Gehäuseteile werden für die Oberflächenbehandlung vorbereitet.

Die Pedallade ist ausgebaut und wird für den langen Transport verpackt.

Der Abbau unserer neuen Orgel nach japan geht weiter.

Die Prospektpfeifen sind alle eingbaut. Nun beginnen die Vorbereitungen für das Verladen in den Container nach Japan.

Wir bauen die Prospektpfeifen ein.

Die technische Vormontage ist beendet.

Die Vormontage der Orgel ist beendet.

Die Seitenwand der Orgel ist aufgestellt.

Die Seitenwände der Orgel sind aufgestellt.

Heinz Jäger und Hartmut Reiser verpacken die Pfeifen für die neue Orgel.

Die Vorintonation der Orgel ist beendet und die Pfeifen werden für den Transport vorbereitet.

Orgelbaumeister Heinz Jäger bei der Intonation einer Pfeife in unserer Werkstatt

Orgelbaumeister und Intonateur Heinz Jäger bei der Vorintonation.

Intonateur Hartmut Reiser intoniert die Pfeifen auf der Intionationslade in unserer Werkstatt

Intonateur Hartmut Reiser bei der Vorintonation der Pfeifen für die neue Orgel.

Blick auf den Spieltischbereich.

Die Registerzüge auf der Cis Seite ebenso.

Die Registerzüge auf der C-Seite sind eingebaut.

Die Seitenteile des Orgelgehäuses werden verleimt.

Die Gehäusefront wird eingesetzt.

Die Gehäusefronten werden angebracht.

Die technische Montagearbeiten sind bald abgeschlossen. Nun folgen noch die speziellen Erbebensicherungen für die neue Orgel.

Der Blick ins Schwellwerk.

Die Manubrienbretter sind eingesetzt und wir können die Registermechanik einhängen.

Schreinermeister Jürgen Lay fertigt die Friese für die Gehäusefront.

Frieder Asch hängt die Traktur zwischen Spieltisch und Wellenbrettern ein.

Die Metallpfeifen des Hauptwerks werden eingebaut.

Der Spieltisch ist eingebaut.

Die Vormantage der Orgel nach Sendai in Japan geht weiter.

Martin Jäger baut die Holzpfeifen in das Schwellwerk ein.

Die Friese der Gehäusefront werden verleimt.

Die Fassadenteile der Orgelfront werden verleimt.

Martin Jäger baut die Holzpfeifen ein.

Der Motorkasten und Balg sind auf provisorische Lager gestellt. In Sendai stehen beide hinter der Orgel in einem eignen Raum.

Die senkrechte Spielmechanik ist bereits komplett montiert.

Frieder Asch positioniert die Winkelbalken für die Umlenkung der Spieltraktur.

Schreinermeister Jürgen Lay verleimt die Fronten für das Orgelgehäuse.

Die Laden liegen alle auf Ihrem Platz, nun gehen wir an die Traktur und Registermechnik.

Blick über die Hauptwerkslade auf Schwellwerk und Pedal.

Die Traktur zur Hauptwerkslade ist bereits eingehängt.

Mit vereinten Kräften heben die Mitarbeiter die Lade auf ihre Position auf den Gehäusekranz.

Die Schwellwerkslade wird für den Einbau vorbereitet.

Blick auf den Bodenrahmen.

Die Subbasspfeifen werden auf die Pedallade gesetzt.

Die Seiten des Schwellwerksgehäuses sind mit massiven Fichteplatten abgedichtet.

Das zusammengestellte Schwellwerksgehäuse.

Der Frontrahmen, in den die Schwellertüren eingebaut werden, wird verleimt.

Martin Steiner erstellt die Seitenwände für das Schwellwerk.

Tristan Lebherz stellt die senkrechten Friese für den Hauptwerkskranz auf.

Die Pläne für die Orgel.

Zur Zeit werden das Ständerwerk für das Schwellwerk gefertigt.

Die Subbass 16'- Pfeifen sind fertig hergestellt.

Windladenbauer Martin Jäger baut die Holzpfeifen für das Pedal ein.

Ab kommender Woche werden wir mit dem Aufbau der Orgel in unserem Montagesaal beginnen.

Die senkrechten Friese die den Windladenkranz tragen sind fertig für den Zusammenbau.

Frieder Asch montiert die Scheren für den großen Hauptwerksbalg.

Der Tragrahmen für die Pedallade ist fertig verleimt.

Martin Jäger beim Verleimen der Stöcke für die Hauptwerkswindlade.

Frieder Asch baut in seiner bewährten Art den Spieltisch für die Klosterkirchenorgel.

Frieder Asch baut in seiner bewährten Art den Spieltisch für die Klosterkirchenorgel.

Die Pedalklaviaturen werden bei uns hergestellt. Die Tasten werden derzeit lackiert.

Die Pedalklaviaturen werden bei uns hergestellt. Die Tasten werden derzeit lackiert.

Andreas Reinbold fräst die Oberlabien der Holzpfeifen.

Andreas Reinbold fräst die Oberlabien der Holzpfeifen.

Die Holzpfeifen sind bald fertig.

Die Holzpfeifen sind bald fertig.

Frieder Asch und Lucian Oehler bei der Fertigstellung der Wellenbretter.

Frieder Asch und Lucian Oehler bei der Fertigstellung der Wellenbretter.

Die Orgelventile aus fein gewachsenem Tannenholz

Die Ventile aus feinstem hochgewachsenen Fichtenholz liegen bereit.

Martin Steiner baut die Wellenbretter zusammen

Die Werkstattarbeit geht voran. Die Windladen sind fast fertig. Derzeit werden von Martin Steiner die Wellenbretter angerissen und dann gebaut.

Ein imposantes Kirchengebäude.

ir wurden von den Schwestern freundlichst empfangen.

Präsidentin Kanako SUZUKI  mit dem Plakat der Schule und dem Wappen.

Die Innenansicht mit der Orgelempore.

Die Ansicht der Klosterkirche der Dominikanerinnen in Sendai.