Meisterwerkstatt

Waldkircher Orgelbau

Evang. Stadtkirche Baden-Baden

Im April 2016 haben wir den Auftrag bekommen die E.Muehleisen-Orgel von 1972 in der Evangelischen Stadtkirche umfangreich zu überarbeiten. Unsere Aufgabe besteht darin, die in die Jahre gekommene Orgelelektrik gegen eine neue, moderne und sichere Anlage auszuwechseln.

Weitere Arbeiten sind:

  • Einbau eines neuen Orgelwinderzeugers mit neuem Motorkasten (Brandschutz) und neuer Windregulierung
  • Austausch bzw. Neupositionierung zweier Orgelregister in Pedal und Oberwerk
  • Komplette Reinigung der Pfeifen und der Orgel
  • Verbesserung der Wartungsfreundlichkeit
  • Kontrolle aller mechanischen Bauteile
  • Reparatur einiger eingedrückten Pfeifenfüße von Prospektpfeifen
  • Ausgleichsintonation und Neueinstimmung

30.November 2016: Die Arbeiten sind beendet und die Abnahme ist erfolgt. Alle Arbeiten wurden bestens ausgeführt. Nun wünschen wir Herrn Kantor Ebert und allen Organisten * innen immer viel Freude beim Spielen der Orgel. Der Evang.Stadtkirchengemeinde in Baden-Baden wünschen wir viel Freude an den Klängen und dem Spiel der rund um überarbeiteten Orgel.

Unser Orgeltagebuch

Ehre wem Ehre gebührt: Wir danken all unseren fleissigen Mitarbeitern die mit viel Engagement und Können die vielen Arbeiten durchgeführt haben. OBM Uli Sekat für die Einbauten der Elektronik, OB Frieder Asch für die Mechanikarbeiten, OB Martin Jäger brachte die Windladen auf Vordermann, die fleissigen Mithelfer Dennis Risse, Michel Miersch, in der Werkstatt Martin Steiner, Jürgen Lay und besonders OB Balthasar Larisch (er wohnte schon fast in Baden-Baden). Die Intonation lag in den Händen von OBM Heinz Jäger.

So wünschen wir Herrn Ebert, allen Organisten*innen die in Zukunft an der Orgel spielen und der ganzen Evang.Stadtkirchengemeinde viel Freude an den Klängen der Orgel.

Wir danken für den Auftrag und freuen uns immer wieder in Baden-Baden sein zu dürfen.

Frohe Adventstage Ihr Heinz Jäger & Wolfgang Brommer und alle Mitarbeiter*innen

Spät am Nachmittag des 30.11.2016: Die Abnahme ist erfolgt. Alle sind zufrieden und freuen sich über das Geleistete.

Alain Ebert freut sich dass »seine« Orgel nun wieder vollumfänglich spielbereit ist. Auch die neuen »Zutaten« bereiten viel Freude.

Wir dürfen auf seine nächsten Konzerte gespannt sein! 

Herr Dr.Kares nahm sich viel Zeit und ließ die Orgel in all ihren Klangmöglichkeiten erklingen.

Mittwoch 30.11.2016: Abnahme der Arbeiten durch Herrn OSV Dr.Martin Kares.

Mit einer Zugabe bedankte sich Alain Ebert bei den Zuhörern. Wir freuen uns auf die nächsten Konzert in der Evang.Stadtkirche in Baden-Baden.

Alain Ebert am Spieltisch seiner rund um überarbeiteten Orgel. Es erklangen: J.S.B. Präludium und Fuge Es-Dur (BWC 552), Franz List Präludium und Fuge über das Thema „B-A-C-H“, Jehan Alain Litanies (JA 119) und Choral dorien (JA67) und zum Finale: César Frank Choral Nr.3, a- moll (FWV 40) aus „Trois Chorals“ von 1890. Es war ein wunder- und klangvolles Konzerterlebnis.

Samstag 26.November 2016: Alain Ebert begrüßte die zahlreich erschienenen Gäste zu seinem Orgelkonzert.

Eröffnungskonzert mit Heinrich Walter am 30.11.2016 um 17 Uhr mit Werken von José Maria Usandizaga, Max Reger und César Franck. Ein tolles Klangerlebnis.

Nach dem Konzert...

Alain Ebert begrüßte die vielen Zuhörer.

Alain Ebert an "seiner Orgel".

Endlich fertig... es war mehr an Arbeit als vorher zu sehen...

OSV Dr.Martin Kares im Gespräch mit OBM Heinz Jäger.

Balthasar hilft bei der Nachintonation mit.

Balthasar Larisch hat einen neuen Wohnort: Baden-Baden.

Er ist fast Tag und Nacht dort damit ja alles fertig wird. Toll und grossartiger Einsatz!

Die Pfeifen werden eingebaut. Doch viel mehr an Arbeit als gedacht. Aber dafür sind wir ja da...

Michel Miersch ist begeistert dabei. Er ist einer unserer Azubi's und fleissig

Ab Dienstag kommender Woche wird Intonateur Heinz Jäger anfangen die Pfeifen wieder an ihren Platz in der Orgel zurückzusetzen.

Die eingesackten Pfeifenfüße werden abgesägt und durch neu angefertigte ausgetauscht.

Wolfgang Brommer baut die überarbeitete Pedalklaviatur in die Spieltischkonsole ein.

Das Manubrienbrett auf der C-Seite ist bereits eingebaut. Wir testen die neue elektrische Anlage intensiv.

Orgelbaumeister Heinz Jäger notiert die weiteren noch auszuführenden Arbeiten.

Wir bauen die Prospektpfeifen aus. Einige Pfeifenfüße sind eingesackt und müssen neu angesetzt werden werden.

Die neue Steuerung der Orgel, eine SPS (Speicherprogrammierbare Steuerung), wird von Uli Sekat angeschlossen.

Auszubildender Michel reinigt die Wellen des Pedal-Koppelwellenbretts.

Wir bauen die Mechanik, die Klaviaturen und die neue Elektrik in die Orgel ein.

Die Arbeiten gehen gut voran. Alle Pfeifen sind gereinigt. Am Montag 12.September beginnen wir mit dem Einbau der Klaviaturen, der Spieltrakturen und die Verkabelung der neuen Orgelelektronik. Danach erfolgt die technische Überprüfung bevor wieder Pfeife für Pfeife an ihren angestammten Platz eingesetzt werden.

Die Pedalpfeifen werden gereinigt. Die Arbeiten an den Pfeifen sind bald abgeschlossen und wir können nach Einbau der Mechanik mit den Wiedereinbau beginnen.

Wir haben sorgfältig die Wippen der Koppelmechanik auf ihre Funktion überprüft.

Die Orgelchassis ist für den Wiedereinbau der Klaviaturen kommender Woche vorbereitet.

Die Schleifen werden auf der Windladenseite mit sog. Ligelind-Ringen abgedichtet.

Unser Experte für Windladen, Martin Jäger, untersucht jeden einzelnen Ring auf Verschleiß und tauscht defekte Ringe gegen neue Ringe aus.

Auch im Schwellwerk der Orgel sind die Auflagebretter und die neuen Schleifenzugmagnete bereits eingebaut. 

Im Oberwerkgehäuse sind die neuen Registerzugmagnete eingebaut.

Unser Mitarbeiter baut die senkrechten Trakturen zum Hauptwerk ein.

Um die Töne in den in den Außentürmen spielen zu können, muss die Traktur auf die Breite der Orgel "gespreizt" werden. Das erreicht man durch sogenannte Wellenbretter. Hier im Bild hängt Frieder Asch die Trakturen zu den beiden Pedalwerken in das liegende Pedalwellenbrett ein.

Heute haben wir mit Herrn Götz (li), unserem Elektro-Fachpartner vor Ort (Link), die elektrischen Arbeiten besprochen. Das neue Schleudergebläse und der neue Gleichrichter werden mit einer modernen vor allem sicheren Elektronik angesteuert.

Ebenso werden in diesem Arbeitsgang alle alten Revisionslichter in der Orgel gegen moderne LED-Lampen ausgetauscht.

Ein Blick der sich nur selten bietet: auch im Oberwerk sind alle Pfeifenstöcke ausgebaut um die Teleskophülsen zu überprüfen.

Alle Pfeifenstöcke des Hauptwerks sind ausgebaut: wir prüfen jede einzelne Dichtungshülse auf Ihre Funktion.

Die Pfeifen der Orgel sind nahezu alle ausgebaut. Nun werden eine nach der anderen geprüft und fachgerecht gereinigt.

Alle Schleifendichtungen (hier Teleskophülsen) werden sorgfältig auf Ihre Funktion getestet und ggf. wieder in Stand gesetzt.

Die Oberraster und Windladenstöcke sind zur weiteren Überarbeitung in unserer Waldkircher Orgelwerkstatt.

Schöner Blick vom Gerüst auf die großen Prospektpfeifen in Richtung Emporenboden.

Blick von der Orgel aus in Richtung Kircheninnenraum.

Wir bauen die Pfeifen und Stöcke aus dem Oberwerk aus.

Das Innengehäuse der Orgel wird angepasst

Einige Veränderungen sind auch am Orgelgehäuse notwendig: eine neue Abdichtung im Schwellwerkgehäuse.

Der neue Motor und die Umhausung des Balges stehen fertig montiert

Die Umhausung für den Balg und die neue Motorkiste sind fertig aufgestellt.

Der neue Motorkasten ist aufgestellt

Die in unserer Waldkircher Orgelwerkstatt gefertigten Teile der Motorkiste werden im Turmraum zusammengesetzt.

Der neue Windmotor wird in den Turm gezogen

Wir sind wieder vor Ort: der neue Windmotor wird eingebaut. Mit einem Schwerlastzug ziehen wir vorsichtig den Motor in den Turmraum.

Die Ventilanhängungen sind in dieser Orgel mit feinen Hanfseilen ausgeführt.

Alle Ventile der Orgel werden mit neuem Ventilleder beledert. Dazu ist viel Erfahrung und ein besonders hochwertiges Spezialleder notwendig.

Die Orgel erhält ein völlig neues System für die in der Orgel verbauten elektrischen Koppeln: Espressivo. Dieses wird in unserer Waldkircher Orgelbau Werkstatt in die Manuale eingebaut. Es erfasst die Bewegungen der Tasten nicht mechanisch oder über optoelektronische Sensoren, sondern mit Hilfe von Magnetsensoren.

Der neue Motor ist sehr groß und braucht ein entsprechend dimensionierten Motorkasten. Er ist innen gegen Temperaturschwankungen und aus Brandschutzgründen speziell ausgekleidet.

Der neue Windmotor ist angeliefert. Nun wird er, zusammen mit dem neuen Motorkasten, für den Transport nach Baden-Baden vorbereitet.

Balhasar Larisch fertigt den Kanal für die Ansaugung des neuen Schleudergebläses.

Die ausgebauten Stöcke und Raster müssen sorgfältig auf den Seitenemporen abgelegt werden. Sie werden im nächsten Arbeitsschritt gereinigt, auf Schäden überprüft und ggf. fachgerecht instand gesetzt.

Alle Pfeifen der Orgel werden ausgebaut und gereinigt.

Mit viel Sorgfalt zerlegen wir Stück für Stück die Windladenstöcke und Raster. Die Dichtung zwischen Stöcken - Schleifen und Windlade ist mit sog. Teleskophülsen ausgeführt. Sie werden sehr genau auf Dichtigkeit und Funktion geprüft.

Orgelsachverständiger Dr. Martin Kares im Gespräch mit Orgelbaumeister Heinz Jäger. Sie besprechen die genauen Arbeiten an der Orgel.

Für einen schnellen Workflow haben wir unseren CAD-Computer vor Ort. Mit ihm können wir die Teile, die wir für die Umbauten brauchen, direkt vor Ort ausmessen, konstruieren und dann in unserer Waldkircher Werkstatt fertigen.

Um die Windladenventile ausbauen zu können, muss die Traktur abgehängt werden.

Unser Windladenexperte Martin Jäger ist mit angereist und baut alle Ventile der 10 Windladen aus. Sie werden alle neu beledert.

Die Windanlage wird mit einem neuen Schleudergebläse ausgestattet. Dazu ist es erforderlich, die vorhandene Anlage zu demontieren und mit in unserer Werkstatt zur weiteren Bearbeitung zu transportieren.

Die Kerntuchlager der Tasten werden frisch ausgetucht.

Die Klaviaturen werden in unserer Werkstatt zur weiteren Überarbeitung komplett zerlegt.

Die Mechanikwippen sind aus Aluminum gefertigt. Ihre Nadellager werden auf Ihre Funktionstüchtigkeit überprüft und ggf. gegen neue Lager ausgetauscht.

Die elektrischen Bauteile aus den 70er Jahren haben ihren Dienst getan und werden nun fach- und umweltgerecht entsorgt.

Die Manualklaviaturen sind ausgebaut und werden in unserer Orgelbauwerkstatt für den Einbau der neuen Orgelelektrik vorbereitet.

Die alten Registerschleifenzugmotoren werden alle entfernt und gegen neue, moderne Schleifenzugmagnete ersetzt.

Ausbau der mechanischen Traktur.

Die neugotische Evangelische Stadtkirche Baden-Baden, eingeweiht 1864.