Meisterwerkstatt

Waldkircher Orgelbau

Restaurierung der historischen Merklin Orgel in der St.Gallus-Kirche Ötlingen

Unser Restaurierungsauftrag in Ötlingen:

Die August Merklin-Orgel aus dem Jahr 1895 wird derzeit in unserer Meisterwerkstatt und vor Ort restauriert. Leider ist einiges der historischen Substanz an und in der Orgel nicht mehr original geblieben. Die Pfeifen, die Windladen, Spieltrakturen und Spieltisch sind jedoch nahezu im Originalzustand.

Wir werden die erforderlichen Arbeiten, welche zum Erhalt und zur weiteren Nutzung der Orgel erfordlich sind, entsprechend den Vorgaben von Herrn OSV Herbert Deininger ausführen.

Wir freuen uns mit der Evangelischen Kirchengemeinde in Ötlingen dass diese wertvolle Merklin-Orgel fachgerecht restauriert wird. Ein echtes Kleinod und bald auch ein weiterer Ort auf der Deutschen Orgelstraße.

Unser Orgeltagebuch - Bilder u.a. auch von Herrn Schoch /Ötlingen

Raphael bearbeitet den Bourdon 16'.

Frieder Asch fertigt die Mechanikteile im Spieltisch.

Der technische Innenaufbau des Spieltisches.

Alles ist wieder in Holzbauweise angelegt und im ursprünglichen Sinne aufgebaut.

Michel beim Einregulieren der Kegel.

Ausgetauschte Lederscheiben.

Stefan hilft mit bei der Regulierung der Abzugsdrähte.

Genaues Arbeiten ist gefordert.

Alle Teile der Orgel werden gereinigt.

Die "neue" Rückwand aus massiver Fichte. Die hässliche Presspannplatte ist entsorgt.

Die neue Rückwand ist geleifert.

Das neue Dach mit Stoffbespannung ist montiert.

Das Dach in Rahmenkopnstruktion und Stoffbespannung wird geleifert. Das vormalige Pressspanndach ist entsorgt!

Der entkernte Spieltisch. Die klapprige Alu-Traktur ist entfernt.

Frieder Asch - Spieltischbauer.

DETAIL der neuen Spieltraktur in reiner Holzbauweise des Spieltisch.

Die Rückführung der veränderten Stöcke.

Seltener Fund: Unterseite der Stöcke haben sich die damaligen Orgelbauer verewigt. 1895 signiert!

Handschriftliches Zeugnis der damaligen Orgelbauer vor Ort.

Die Namen der Mitarbeiter beim Aufbau in Ötlingen 1895.

So wird das "neue" Dach: MassiveHolzrahmenkonstruktion mit Stoffbespannung.

Bei der Überarbeitung gefunden: Inschrift in der Pfeife des Salicional 8' FIS. Der damalige Mitarbeiter Orgelbauer Schneider hat wohl diese Pfeifen gefertigt...oder intoniert.

OBM Heinz Jäger mit Martin Steiner am "alten" Dach der Ötlinger Orgel. Billigstes Pressspanmaterial wurde verwendet. 

Die fertig überarbeiteten Tonwellen der Spieltraktur.

Die Subbasspfeifen und weitere Holzregister werden gesäubert, die Stimmdeckel samt Leder gerichtet. Alle Pfeifen werden gegen Schimmel gehandelt und die Wurmlöcher ausgefugt.

Die Holzpfeifen werden bearbeitet. Pfeife für Pfeife...

Michel Miersch bei der Arbeit.

Ein gern gesehener Gast: Herr Schoch aus Ötlingen dokumentiert unsere Arbeiten auch in der Werkstatt.

OBM W.Brommer erläuterte den sehr interessierten Besuchern aus Ötlingen die vielen Orgelteile welche nun in der Werkstatt in Waldkirch sind. Der Schimmel und angesammelte Dreck muss beseitigt werden. Technische Überarbeitungen stehen an bis hin zur klanglichen Rückführung einzelner Register.

Viele Info's zum Spieltisch und Spieltraktur wurden gegeben.

Im Orgelbauersaal der Waldkricher Orgelstiftung gab es interessante Info's rund den Waldkricher Orgelbau seit 1799. Kirchenorgelbau, Flötenuhren, Dreh- und Jahrmarktsorgeln bis hin zu den berühmten Waldkircher Orchestrien.

Alles wurde genau begutachtet. Es gab viele interessante Fragen rund um die Ötlinger Orgel zu beantworten. Auch dass die zigtausenden Einzelteile einzeln bearbeitet werden müssen. Kein anderer Weg....

Auch Organistin Andrea Müller hatte Ihre Freude an der Drehorgel.

Frau Pfarrerin Bertina Müller an der Drehorgel.

Samstag 29.Juli 2017: Die Verantwortlichen aus der Kirchengemeinde Ötlingen waren zu Besuch in unserer Werkstatt. Im Orgelbauersaal gab es dann ein Sonderkonzert mit drei Drehorgeln. gespielt von Frau Pfarrerin Müller,  Organistin Müller zusammen mit OBM Wolfgang Brommer.

Balthasar und Michel reinigen und bearbeiten die Windladen in der Orgel. Ab kommender Woche 30.7. sind wir dann eher in der Werkstatt in Waldkirch tätig.

Alle Holzpfeifen, Holzwellen und weitere Technikteile sind nun in der Werkstatt in Waldkirch. Dort werden sie gereinigt, gegn Pilze und Schimmel behandelt und technisch wieder in einwandfreien Zustand gebracht. Danach beginnt der Wiedereinbau vor Ort.

...im Hintergrund liegt Basel. Ein Gruss in die Schweiz!

Tolles Wetter, tolle Aussichten, Natur pur...rund um die Evang.Kirche in Ötlingen.

Die kleineren Metallpfeifen werden vor Ort vorsichtig gesäubert.

Balthasar baut den Blag aus. Bald gibt es frischen Wind...

Der Holzwurm wüttete...

Nun liegt viel Arbeit auch in der Werkstatt.

Vor Ort werden wir in dieser Woche (ab 25.7.) die weiteren Reinigungsarbeiten durchführen.

Gut zu erkennen wo wir zuhause sind!

Abstrakte für Abstrakte werden sorgfältig ausgebaut.

Mit höchster Konzentration bei der Arbeit: Michel Miersch.

Ende am 21.Juli 2017. Nächste Woche geht es weiter....

Die vorbereiteten Tonwellen. Diese werden in der Werkstatt bearbeitet.

Die historischen Pedalwinkel - Schimmelbefall auch hier.

Die ausgebauten Wellen warten auf den Abtransport in die Werkstatt.

Die "alte" Spieltraktur. Die Spieltechnik wird historisierend erneuert.

Frau Pfarrerin Müller informiert sich über die Arbeiten.

Frieder Asch baut die Spietrakturen aus.

Im Inneren der Orgel. Wir schützen uns gegen den Schimmel.

Schreinermeister Jürgen Lay misst alles aus um das neue Dach dann zu bauen.

12.Juli 2017: Ein seltener Blick durch die Orgel auf die Chorraumfenster.

Das Dach und Rückwand sind ausgebaut.

Es hat sich viel Dreck und Schimmel angesammelt.

Eine ausgebaute Tonventil-Welle mit Dreck.

Der Bodenrahmen des Spieltisches.

Die Windladen sind frei und können nun  bearbeitet werden.

Dennis Risse baut fein säuberlich und akribisch die Mechanikteile des Spieltisches aus.

Die ausgebauten Klaviaturen und Mechanikteile aus dem Spieltisch.

Einblick in den Spieltisch: Registermechanik.

Das originale Firmenschild.

Die Sporen des Schimmelbefall auch auf den Tasten.

Ausbau der Klaviaturen und Manubrien.

Dennis Risse geht an den Ausbau des Spieltisches.

Leider wurde die alte Mechanik komplett entfernt. Wir rekonstruieren wieder!

29.Juli 2017: Die ersten Pfeifen sind in der Werkstatt angekommen.

Deutlich zu sehen: Die Verschmutzung in der Orgel.

Alle Pfeifen sind nun ausgebaut.

Vorsichtig werden die Holzpfeifen aus der Orgel geholt. Alle Pfeifen werden gründlichst aufgearbeitet.

So langsam leert sich das Innere der Orgel.

Noch sind die Prospektpfeifen an ihrem angestammten Platz.

Die geöffnete Windlade. Gut zu sehen sind die einzelnen Ton-Kegel.

Michel Miersch beim Ausbau der ersten Pfeifen.

Gut geschützt: Dennis Risse im Schutzanzug. Der Schimmel sitzt überall.

Die Pedaltraktur. Auch die Spielmechanik wird komplett überarbeitet.

Das Innenleben: Das Pfeifenwerk des I. und II.Manual.

Die Metallpfeifen des Hauptwerk.

Die Metallpfeifen des II.Manualwerk.

Ein seltener Blick auf das Dach der Orgel. Diese Platten werden durch eine neue Rahmenkonstruktion mit Stoffbespannung ersetzt.

Die Registermechanik des Pedals.

Ein Blick in das Innere der Orgel.

Diese Spielmechanik wird ausgebaut und entsorgt. Entsprechend  historischer Vorbilder u.a. der Orgel in Freiburg - Waltershofen wird die neue Spielmechanik und Spielanlage aufgebaut.

Das Firmenschild und die vorhandenen Koppelshcildchen. Die Koppelanlage wird rekonstruiert.

Jürgen Lay bei den ersten Arbeiten: Abbau des Spieltisches.

Ein Blick zum Chorraum mit der Orgel.

Die Augst Merklin Orgel mit freistehendem Spieltisch.

So sah es vor dem Umbau in der Kirche aus.

Ein wunderbarer Blick über die Kirchenmauern auf Basel.

Die evangelsiche Kirche in Ötlingen.

Erste Vorgespräche mit OSV Herbert Deininger. Alles wird im Detail genau besprochen.

Ein Gehäusedetail.

OBM Heinz Jäger untersucht die Pfeifen.

Mit OSV H.Deiniger in der Orgel.

Detail der Spielmechanik.

Es kann losgehen: Die Restaurierung der August Merklin Orgel in Ötlingen (nahe Weil a.Rhein / Basel.


Evang.Kirchengemeinde Ötlingen
Dorfstraße 46
79576 Weil am Rhein