Meisterwerkstatt

Waldkircher Orgelbau

Arbeitstagung der GdO 7. bis 10./11. Mai 2017

Die vom 7. bis 10./11. Mai 2017 in Freiburg im Breisgau unter dem Titel „tunes on rolls for the world – Papierrollen für Welte-Reproduktionsorgeln als Muster für die Interpretation“ stattfindende Arbeitstagung der Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO) geht diesem Phänomen nach.

„tunes on rolls for the world – Papierrollen für Welte-Reproduktionsorgeln als Muster für die Interpretation“

Die in Freiburg im Breisgau von 1872 bis 1944 ansässige Fabrik für mechanische Musikinstrumente M. Welte & Söhne (->Infos dazu bei Wikipedia) war eine der innovativsten Orgelbaufirmen überhaupt. Weltberühmt war sie wegen ihrer Technik für musikalische Reproduktion, die es ermöglichte, Klaviere und Orgel selbstspielend erklingen zu lassen. Die Wiedergabe – gleichsam wie von Geisterhand – erfolgte über gelochte Papierrollen, die zuvor in einem geheimgehaltenen Verfahren an einem speziellen Aufnahmegerät, das in die jeweiligen Instrumente integriert war, von namhaften Interpreten eingespielt worden waren. Während nur noch wenige Klaviere und Orgeln mit funktionierenden Abspielautomatiken vorhanden sind, existieren Tausende von Rollen, die ein authentisches Klangbild für die Interpretation von Musik aus der Zeit des frühen 20. Jahrhunderts hörbar werden lassen.

Experten der Welte-Forschung, Organisten und Organologen stellen in Vorträgen neueste Ergebnisse der Forschung zum Thema vor. Den Mittelpunkt des Interpretationskurses bilden Welte-Rollenaufnahmen des angegebenen Repertoires, gespielt von Max Reger, Marco Enrico Bossi, Eugen Gigout, Marcel Dupré und anderen. Andreas Arand wird davon Interpretationsanalysen präsentieren, die im Kurs diskutiert werden. Die aktiven Teilnehmer erarbeiten darüber hinaus mit Andreas Arand ihre eigenen Interpretationen, die sie im Abschlußkonzert vorstellen werden. Dies geschieht an den Orgeln in der Adelhauserkirche (1930, restauriert und teilrekonstruiert 2016, ohne Selbstspielanlage), im Augustinermuseum (1935/44, restauriert und teilrekonstruiert 2010, mit digitalem Selbstspielautomat) und im Museum für Musikautomaten in Seewen (Kanton Solothurn, Schweiz: www.bundesmuseen.ch/musikautomaten ). In dem zuletzt genannten befindet sich die für das Passagierschiff Britannic erbaute Welte-Philharmonie-Orgel, eines der wenigen noch funktionierenden Instrumente dieses Typs (-> Infos bei Wikipedia), das bei einer Exkursion besichtigt und bespielt werden kann.

Die Kosten für die Teilnahme betragen 120,00 € / ermäßigt 80,00 € (inklusive Exkursion), 50,00 € / ermäßigt 30,00 (Tageskarte), 50,00 € (nur Exkursion).

Die Anmeldung und Abrechnung erfolgt über ORGANpromotion – Michael Grüber, Marktstraße 8, D-72160 Horb am Neckar, Telefon +49 (0)7451 / 900 7992, Telefax +49 (0)7451 / 900 7971, E-Mail info(at)organpromotion.org, Internet organpromotion.de. Mit der Gesellschaft der Orgelfreunde (GdO) kooperieren folgende Partner:

  • Adelhauserstiftung Freiburg
  • Augustinermuseum Freiburg
  • Musikautomatenmuseum Seewen
  • Erzdiözese Freiburg
  • Evangelische Landeskirche in Baden
  • Waldkircher Orgelstiftung
  • OrganPromotion
  • Michael Grüber